Allgemeine Lage

Auch am Sonntag bestimmt das umfangreiche Hoch GAIA über Mitteleuropa unser Wetter. Es stellt sich meist sonniges und ohne Bise sehr warmes Spätsommerwetter ein. Am Dienstag streift eine schwache Kaltfront aus Nordwesten die Ostschweiz und bringt bis Wochenmitte vor allem auf der Alpennordseite eine spürbare Abkühlung. Bis am Wochenende setzt sich wieder meist sonniges und wärmeres Hochdruckwetter durch.


Heute

Der Sonntag wird verbreitet sonnig mit weniger Schleierwolken als gestern. Auf der Alpensüdseite hat es zunächst tiefe, hochnebelartige Bewölkung, die sich am Vormittag auflockert oder zu Quellwolken umformt. Zwischen Jurasüdfuss und Bodensee liegen Nebel- oder tiefe Hochnebelfelder (Obergrenze 800m), die sich bis am Mittag von Südwesten her aufösen: zuletzt am unteren Bodensee. Der Wind dreht auf Südwest und die Temperaturen steigen auch im Norden auf sehr warme 24 (St. Gallen) bis 29 (Basel) Grad. Im Zentralwallis sind lokal 30 Grad möglich, im Süden werden 22 (Münstertal) bis 27 (Lugano) Grad erreicht.

Sonntagnacht erreichen mit einer Südwestströmung trockenere Luftmassen die Schweiz. Lokale Nebel- und Hochnebelfelder bilden sich nur noch entlang der Aare und am Bodensee. Ansonsten verläuft die Nacht sternenklar und ruhig. An den Seen und in den Städten bleibt es mit 17 bis 16 ähnlich mild wie im Tessin. In den Voralpentälern sinken die Temperaturen auf 14 bis 12, in den Hochalpentälern auf einstellige 9 bis 7 Grad.


Aussichten

Der Montag bleibt trotz mehr Wolken freundlich und warm: beidseits der Alpen nochmals 23 bis 28 Grad. Der Himmel erscheint mit Saharastaub etwas trüb. Ab dem späten Nachmittag und Abend bilden sich in den Alpen häufiger Quellwolken. Auch ein lokaler Platzregen ist am Alpennordhang nicht ganz ausgeschlossen.

Am Dienstag streift eine schwache Kaltfront aus Nordwesten die Ostschweiz mit vorübergehend dichten Wolken, aber nur wenig Regen an den Voralpen. Sonst bleibt es trocken und freundlich. Am schönsten wird es im Westen mit zunehmender Bise sowie im Süden mit aufkommendem Nordföhn. Dazu im Norden noch 20 (St. Gallen) bis 23 (Grad) Grad. Am Genfersee, im Wallis und Tessin nochmals 26 bis 29 Grad.

Am Mittwoch bleibt es auf der Alpennordseite trocken, es kühlt aber spürbar ab auf nur noch 13 (St. Gallen) bis 20 (Genf) Grad. Bis 25 Grad warm wird es noch im Süden, hier gibt es bis am Abend von Norditalien her lokale Platzregen und Gewitter.

Ab Donnerstag setzt sich aber schon die nächste Hochdrucklage durch mit trockener, kühler Bise und Sonne im Norden und anfangs noch Restwolken im Süden.


Bergwetter

Am Sonntag sonniges, prächtiges Spätsommerwetter mit wenig Cirren und nur kleinen Schönwetterwolken am Nachmittag: ideal für Wanderungen und Bergtouren. In den Hochlagen zunehmender Südwestwind mit Böen um 50 km/h und leichter Abkühlung - sonst aber nochmals sehr warm für Mitte September:

Mittagstemperaturen Alpennordseite:
-----------------------------------
1500m 21°C
2000m 17°C
2500m 12°C
3000m 9°C
3500m 6°C

Am Montag trotz allmählich mehr Wolken noch schön, durch Saharastaub aber etwas getrübte Luft. In der Höhe Abkühlung, nachmittags und abends an den Voralpen vereinzelte lokale Platzregen oder isolierte Gewitter. Am Dienstag in den Südalpen leicht föhnig, an den östlichen Voralpen etwas Regen, sonst trockener Sonne-Wolken-Mix. Bis Wochenmitte in allen Höhen spürbare Abkühlung, im Süden Mittwochabend vorübergehend gewitterhaft.