Die Europäer, auch Europäische Kurzhaar genannt, ist eine speziell gezüchtete Katze, die der Hauskatze zwar ähnlich sieht, aber 
einen eigenen Stammbaum besitzt.
1/2 Die Europäer, auch Europäische Kurzhaar genannt, ist eine speziell gezüchtete Katze, die der Hauskatze zwar ähnlich sieht, aber 
einen eigenen Stammbaum besitzt.
Katzendame Diana wurde bereits an mehreren Katzenausstellungen zur «Best in Show» nominiert. chb
2/2 Katzendame Diana wurde bereits an mehreren Katzenausstellungen zur «Best in Show» nominiert. chb
25.03.2020 09:30

«Sie wird gerne mit Hauskatzen verwechselt»

Therese und Roland Müller-Baumann haben sich auf die Europäische-Kurzhaar-Zucht spezialisiert. Die vom Typ her aussehende Hauskatze kann sich mit ihrem reinrassigen Stammbaum durchaus mit anderen Rassenkatzen messen.

Buchs Angefangen bei zwei schwarzen Hauskatzen, hin zum Perser und Abessiner, hat sich das Ehepaar aus Buchs vor einigen Jahren auf die Europäer (EUR) spezialisiert. Die Faszination zu dieser in der Schweiz raren Katzenrasse haben sie an einer Katzenausstellung entdeckt.

Eine seltene Rasse in der Schweiz

«Wir haben uns damals an einer Katzenausstellung für die Europäer entschieden, weil wir dort Krista Maag kennenlernten», erklärt Müller. Maag habe die Europäerzucht in die Schweiz gebracht. Grund dafür waren die wenigen Schweizerzüchter. «Noch drei vom FIFé Standard anerkannte Europäer gibt es», sagt Müller. Das Ehepaar hat ihre Zuchtbedingungen stets eingehalten und mit viel Leidenschaft und aus eigener Kraft betrieben. «Wir hatten auch das Glück, dass die Katzen aus unserer Zucht stets fit und munter blieben», sagt Müller.

Im Zuhause von Therese Müller leben zurzeit noch drei Europäer und ein 15-jähriger Abessiner. Müller und ihr Mann haben vor kurzem noch gezüchtet, angefangen beim Abessiner, ziehen sie sich jetzt aus privaten Gründen nach 30 Jahren aus der Zucht zurück. «Es ist an der Zeit, sich auf unsere Katzen zu konzentrieren», so Müller.

Den etlichen Katzenclubs, denen sie angehören, unter anderem dem Katzenclub Aargau-Solothurn, bei dem sie bereits seit 37 Jahren Mitglied sind, bleiben sie aber weiterhin treu. «Es wäre schön, wenn sich zukünftige Züchter bei mir melden würden, damit der Erhalt dieser Rasse in der Schweiz weiterhin bestehen kann», so Müller.

Mit ihrer jüngsten Europäer Katzendame Diana will sie aber weiterhin, falls alles planmässig abläuft, an Katzenausstellungen teilnehmen, um «den Unterschied zwischen Europäer und Hauskatze aufzuzeigen.»

«Es ist keine Hauskatze»

Was haben die Europäer mit der Hauskatze gemeinsam und wo unterscheiden sie sich? «Bei dieser Katze denken viele Leute: «Das ist ja eine Hauskatze», so Therese Müller. Doch dem sei nicht so. «Sie wird gerne mit der Hauskatze verwechselt.» Sie sei aber keine, sondern eine Rassenkatze mit einem dokumentierten Hintergrund und ohne die Beteiligung anderer Rassen.

Die Europäer, auch Europäische Kurzhaar genannt, ist eine speziell gezüchtete Katze, die der Hauskatze zwar ähnlich sieht, aber einen eigenen Stammbaum besitzt. Ihre Abstammung hat sie von der afrikanischen Wildkatze «Felis silvestris Lybica» und zählt somit zu den ältesten Katzenrassen Europas.

Vom Charakter her ist sie ebenso verschmust, dominant und neugierig wie die Hauskatze. Schon beim Eintreten in die Vierzimmerwohnung von Familie Müller kommt ihre Neugier direkt zum Vorschein.

Ihren Erkennungswert als eigenständige Rassekatze hat sie 1982 erlangt. Am verbreitesten sind die Europäer in Nordeuropa, wo sie vorwiegend in Skandinavien gezüchtet werden. In Finnland gilt sie als Nationalkatze und in der Schweiz ist sie seit 2010 als Zuchtkatze zu finden.

Wer sich prinzipiell für eine Zuchtkatze interessiert, sollte bei der Wahl stets vorsichtig sein. «Viele Leute wollen zwar billige Katzen, nehmen aber dann in Kauf, dass sie hintergangen werden», erklärt Müller. Besser sei es, auf annerkannte Züchter zu vertrauen, als auf Osthändler, die zum Beispiel die Impfausweise fälschen.

Von Chantal Bigler