Unterricht zu Hause muss kein Qualitätsverlust bedeuten. Eine Familie aus Buchs beweisst dies.
z.V.g.
1/3 Unterricht zu Hause muss kein Qualitätsverlust bedeuten. Eine Familie aus Buchs beweisst dies. z.V.g.
Unterricht zu Hause muss kein Qualitätsverlust bedeuten. Eine Familie aus Buchs beweisst dies.
z.V.g.
2/3 Unterricht zu Hause muss kein Qualitätsverlust bedeuten. Eine Familie aus Buchs beweisst dies. z.V.g.
Unterricht zu Hause muss kein Qualitätsverlust bedeuten.
z.V.g.
3/3 Unterricht zu Hause muss kein Qualitätsverlust bedeuten. z.V.g.
24.03.2020 08:30

Plötzlich zu Hause: unsere 1. Woche ohne öffentliche Schule

Eine Buchser Famile zeigt, dass Heimunterricht auch ein spannendes Projekt sein kann: Am Freitag 13. März war die Begeisterung und Verwunderung noch gross. Die Schule wird geschlossen, das kennt man sonst nur aus Liedertexten oder abstrusen Filmen, aber sicher nicht in der Realität.

Region Die Kinder sind aufgeregt und fangen schnell an zu überlegen, wie man sich nun zu Hause beschäftigen könnte. Die ältere Tochter (12 ½) fängt mit der Planung an und erstellt einen Wochenplan. Unterrichtsbeginn 8 Uhr 15! Ich bin gespannt, ob wir das durchhalten….

Der Plan ist abwechslungsreich und wird auch vom jüngeren Bruder akzeptiert.

Montag, 16. März, die Kinder sind hochmotiviert und halten sich an den Wochenplan. Ich bin etwas stolz, wie gut sie sich organisieren und wie kreativ sie mit der Situation umgehen. Wie lange geht das gut?

Bis Donnerstag läuft die Schule zu Hause einigermassen reibungslos, mit einigen Streitereien natürlich, das gehört auch dazu. Sozialkompetenz wird geübt.

Im Verlauf des Donnerstags nimmt die Stimmung dann eine andere Richtung ein, Langeweile, Unlust, Müdigkeit. Die Stimmung sinkt. Nur ein gemaltes « es schist mi a» Monster heitert uns etwas auf.

Der Freitag wird schwierig, der Wochenplan ist uninteressant, keine Lust auf Schule, auf Regeln. Gspänli werden vermisst und überhaupt zur Schule gehen wäre besser als zu Hause lernen.

So, lassen wir den Freitag verstreichen und versinken in eine leichte Lethargie. Zum Glück gibt es Tablet, Fernsehen, Handy und den nötigen Strom. Wenigstens die virtuelle Welt steht nicht still.

Hoch die Hände Wochenende

Am Samstag raffen wir uns wieder auf und kreieren einen neuen Wochenplan und versprechen uns diesen auch einzuhalten….

Heute, 23. März, Schulanfang 9 Uhr, wir sitzen nun im Zeichenunterricht oder am Computer um die Lernplattform der Oberstufe zu erforschen oder diesen Bericht zu schreiben.

Die neue Woche ist gut gestartet. Noch sind wir motiviert. Am Dienstag werde ich sogar meine erste online Gesangstunde erleben.

Wenn die Lustlosigkeit oder Traurigkeit wiederkommt, geben wir auch dieser Stimmung ihren Platz. Es sind schwierige Zeiten, das zu verdauen braucht Zeit….

Liebe Grüsse aus Buchs