Captain Reto Hunziker und seine Teamkollegen vom STV Oberentfelden gewinnen die NLA-Qualifikation souverän.

Bild: Fabio Baranzini
1/2 Captain Reto Hunziker und seine Teamkollegen vom STV Oberentfelden gewinnen die NLA-Qualifikation souverän. Bild: Fabio Baranzini
Die Männer des STV Oberentfelden – am Schlag Tim Egolf – gewinnen neun von zehn Qualifikationsspielen.

Bild: Fabio Baranzini
2/2 Die Männer des STV Oberentfelden – am Schlag Tim Egolf – gewinnen neun von zehn Qualifikationsspielen. Bild: Fabio Baranzini
20.01.2020 08:22

Nach einem perfekten Wochenende: Oberentfelder auf Rang 1

Die Oberentfelder Faustballer nutzen die gute Ausgangslage und krönen sich dank vier Siegen an diesem Wochenende zum Qualifikationssieger der Nationalliga A. Jetzt wartet Anfang Februar das Final4-Turnier in Winterthur. 

Faustball Bereits vor dem Start in die Hallenmeisterschaft war klar, dass in dieser Saison für die Faustballer des STV Oberentfelden etwas drinliegen könnte. Einerseits gab es bei den Ligakonkurrenten einige personelle Wechsel und andererseits konnten die Oberentfelder auf ein breites Kader zurückgreifen. Dies dank der Rückkehr von Angreifer Nicolas Schwander und Mittelmann Manuel Mosimann, sowie dem Aufstieg von Jan Wolfensberger in die erste Mannschaft. Damit war die Qualifikation für das Final4-Turnier in Winterthur ein realistisches Ziel. 

Doch dieses Ziel haben die Oberentfelder gar übertroffen. Und zwar bei weitem. Bereits vor dem letzten Qualifikationswochenende standen die Oberentfelder punktgleich mit dem Team aus Diepoldsau an der Tabellenspitze. Das erste Direktduell mit dem amtierenden Vize-Hallenmeister hatten sie jedoch knapp mit 2:3 verloren. Die Neuauflage dieses Spitzenspiels war dann aber heute Nachmittag eine sichere Beute der Oberentfelder. Und das überraschend deutlich. Gleich mit 3:0 setzten sie sich in diesem Spitzenspiel durch. 

Selbst überrascht

«Mit dieser Partie bin ich sehr zufrieden. Natürlich können wir noch einige Details verbessern, aber wir zeigten zu 95 Prozent die Leistung, die ich mir im Idealfall vorgestellt habe», lobte Trainer Konrad «Koni» Keller seine Mannschaft. «Wir waren die qualitativ bessere Mannschaft und konnten aus dem Spiel heraus konstant punkten und gut dagegenhalten.»

Und weil die Oberentfelder auch in den drei übrigen Partien an diesem Wochenende gegen Rickenbach-Wilen (3:1), gegen Wigoltingen (3:1) und gegen Widnau (3:1) nichts anbrennen liessen, grüssen sie mit neun Siegen aus zehn Spielen zum Ende der Qualifikation von der Tabellenspitze. «Die Teilnahme am Final4-Turnier war unser Ziel. Dass wir jetzt auf Rang eins stehen, damit konnten wir nicht rechnen», freut sich Keller. 

Positive Entwicklung

Dank der starken Qualifikation stehen die Oberentfelder zum ersten Mal seit drei Jahren wieder am Final4-Turnier im Einsatz. 2017 waren sie zum letzten Mal dabei, als das Turnier in Siggenthal stattgefunden hatte. Damals resultierte in der Endabrechnung der vierte Rang. Diesmal könnte es nun wieder für eine Medaille reichen.

Im Halbfinal des Final4-Turniers, das am 8./9. Februar in Winterthur stattfindet, treffen die Oberentfelder auf das Team aus Widnau. Gegen die Ostschweizer haben die Oberentfelder beide Partien in der laufenden Saison mit 3:1 gewonnen. Ein gutes Omen also für die entscheidende Phase der Meisterschaft.

Fabio Baranzini