Marianne Wyder freute sich über die erfolgreich verlaufene Generalversammlung.
Re
1/1 Marianne Wyder freute sich über die erfolgreich verlaufene Generalversammlung. Re
24.03.2020 18:00

Marianne Wyder aus Staufen: vielseitig unterwegs

Seit dem 26. Februar 2019 ist Marianne Wyder aus Staufen, als Nachfolgerin von Yvonne Vögeli, Präsidentin des Landfrauenverbandes des Bezirks Lenzburg. Die Tätigkeit als Präsidentin des Landfrauenverbandes des Bezirks Lenzburg bereitet ihr grosse Freude und konfrontiert sie mit neuen Herausforderungen.

Staufen Marianne Wyder treffe ich an ihrer ersten Generalversammlung als Präsidentin des Landfrauenverbandes des Bezirks Lenzburg. Sie freute sich sehr im Aarehaus in Rupperswil, 90 Mitglieder des Verbandes begrüssen zu dürfen.

Bereits seit 2017 ist Marianne Wyder im Vorstand des Bezirksverbandes Lenzburg und Präsidentin der Landfrauen in Lenzburg, denen sie seit acht Jahren angehört. «Seit Kindstagen Kind bin ich mit der Landwirtschaft vertraut, ich bin auf einem Bauernbetrieb aufgewachsen», berichtet Marianne Wyder. «Die Landwirtschaft ist mein Leben, sie ist mir so zu sagen in die Wiege gelegt worden». Nach der Schule besuchte Marianne Wyder ein Haushaltlehrjahr und ergänzte dann ihre Ausbildung mit einer Kochlehre in einem Alterszentrum, wo sie mit den verschiedensten Funktionen und Arbeiten konfrontiert wurde, wo sie sprichwörtlich «ins kalte Wasser geworfen wurde». Diese Ausbildungsphase beurteilt Marianne Wyder im Nachhinein als gute Lebensschule mit einem wertvollen Erfahrungsschatz für ihre zukünftige Tätigkeit.

Glücklicher Einstieg ins Bauern- und Landfrauenleben

«Nach der Zeit der Lehr- und Wanderjahre ist die Familie Wyder in Staufen «sesshaft» auf dem Landwirtschaftsbetrieb des Bruders geworden.

Seit knapp anderthalb Jahren fand Marianne Wyder noch im Volg Staufen ein Tätigkeisfeld. «Eine glückliche Fügung!» Gerne berichtet die Präsidentin der Landfrauen über den Hofladen an der Zopfgasse mit seiner breit gefächerten Produktepalette. Einige Produkte stellt sie selber her. Gerne nimmt man es Marianne Wyder ab, wenn sie über ihre spannende Tätigkeit bei den Landfrauen berichtet. «Das Spektrum darüber ist vielseitig», betont Wyder und stellt die wichtigsten Aktivitäten vor: Auseinandersetzung mit sozial- und agrarpolitischen Fragen, soziales Wirken und Dienst am Mitmenschen, Beteiligungen an Ausstellungen, Austausch, Geselligkeit und Exkursionen und Reisen, Weiterbildung und verschiedene Kurse.

Überall dabei - und das mit Herzblut

Nebst der Tätigkeit auf dem Landwirtschaftsbetrieb ist das Engagement von Marianne Wyder noch bei weitem nicht ausgeschöpft. Als ehemalige Leiterin der Mädchen-Jugendriege und ehemalige Präsidentin des DTV war sie für entsprechende Durchführungen von Events mitverantwortlich. Aktuell auch als Küchenfee für das J+S Tourenlager der Aargauer Naturfreunde in Oberwald in den Frühlingsferien, das sie mit ihrem Mann zusammen organisiert. Das Engagement bei den Landfrauen und in der Öffentlichkeit nehmen einen weit gefächerten Raum und ein zeitlich hohes Mass in Anspruch. «Ein grosses Anliegen ist es mir, wenn sich mehr und vor allem jüngere Frauen den Landfrauen Vereinigungen anschliessen und aktiv mitmachen könnten. Die Präsidentin des Landfrauenverbandes Bezirk Lenzburg umschreibt ihr Motto so: «Bewährtes weiterführen – Neues Wagen.» Gefragt nach einem Wunsch, ist Marianne Wyder nicht verlegen und sagt: «Mit meinem Mann und unseren beiden Kindern in jedem Kanton die höchste Bergspitze erklimmen.»

Peter Remund