Emily Baumann in Action am Boulderfels.
1/6 Emily Baumann in Action am Boulderfels.
Emily Baumann in Action am Boulderfels.
2/6 Emily Baumann in Action am Boulderfels.
Emily Baumann in Action am Boulderfels.
3/6 Emily Baumann in Action am Boulderfels.
Die kleinen Kletteraffen vom RZAM-Förderprogramm.
4/6 Die kleinen Kletteraffen vom RZAM-Förderprogramm.
Die kleinen Kletteraffen vom RZAM-Förderprogramm.
5/6 Die kleinen Kletteraffen vom RZAM-Förderprogramm.
Emily Baumann in Action. Die 14-Jährige klettert im Vorstieg bereits bis 7b+. z.V.g.
6/6 Emily Baumann in Action. Die 14-Jährige klettert im Vorstieg bereits bis 7b+. z.V.g.
08.02.2020 00:00

Klettern als Leistungssport? Diese Kids zeigen, wie es geht

Wer an einem gewöhnlichen Abend im Kraftreaktor vorbeischaut, findet eine Halle vor, die aus allen Nähten platzt. Klettern ist längst zum Trendsport unzähliger Hobbysportler geworden, doch auch das Interesse am Leistungssport wächst kontinuierlich. Der Verein RZAM fördert gezielt junge, leistungsorientierte Kletterer aus dem Aargau und Solothurn.

Lenzburg Sie halten sich an den winzigsten Vorsprüngen mit zwei, drei Fingerkuppen fest, spreizen die Zehen bis zu den unglaublichsten Verrenkungen und springen von dieser Position zum nächsten Griff hinauf.

Klettern ist viel mehr, als sich per Bizep eine Wand rauf zu hangeln. Die jungen Nachwuchskletterer des RZAM-Förderprogramms trainieren zwei Mal in der Woche im Kraftreaktor Lenzburg und einmal in der neuen Kletterhalle in Aarburg. An den restlichen Tagen steht Jogging, Mentalcoaching, Konditions- oder Beweglichkeitstraining an.

Die 14-jährige Emily Baumann ist eines dieser Nachwuchstalente. Entdeckt wurde sie, als sie mit neun Jahren einen Schnupperkurs in Lenzburg besuchte. Der Instruktor sah ihr Potential und riet der Mutter, dieses zu fördern. Also schickte Andrea Baumann ihre Tochter ins Kinderklettern. Doch das wurde der ehrgeizigen Emily schon bald zu wenig.

«Sie musste immer anstehen und kam in der Stunde so zwei, drei Mal zum Klettern», erzählt Mutter Andrea. «Nebendran sah sie die RZAM-Kids mit ihren orangen T-Shirts trainieren und wollte unbedingt dort mitmachen.» Dem Rat des Kletterinstruktors folgend, klopfte Andrea Baumann also beim RZAM-Verein an, der Emily sofort aufnahm. Dort erhält sie nun seit vier Jahren die Unterstützung, die sie sich wünscht. «Ich mache jedes Training gerne», so die bald 14-Jährige. «Am Klettern selbst mag ich, dass es so viele verschiedene Routen gibt, die jedes Mal eine neue Herausforderung sind.»

«Sie ist ein Bewegungstalent», so die Cheftrainerin Noemi Langenkamp. Besonders sei auch ihr unermüdlicher Einsatz. «Bei Emily sieht man das gewisse Strahlen und dass sie unbedingt will. Das ist in diesem Alter das Wichtigste.»

Nachwuchsklettererlernen Verantwortung

Neben Emily sind zurzeit noch 14 weitere Kinder im Leistungsteam vom RZAM mit dabei. «Klettern ist so ein toller Sport für Kinder», schwärmt die Profitrainerin Noemi Langenkamp. «Sie kommen aus sich raus, lernen Disziplin und wegen dem gegenseitigen Sichern auch, was es heisst, verantwortungsvoll zu handeln und einander zu vertrauen.»

Im Fall von Emily verbesserten sich trotz dem vielen Training sogar ihre Schulnoten. «Jugendliche, die Leistungssport machen, lernen schon früh, ihren Tag richtig einzuplanen», so Langenkamp.

Von Irene Müller