20 Teams kämpfen an der Mörkner Badi-Beach um den Titelgewinn.
1/5 20 Teams kämpfen an der Mörkner Badi-Beach um den Titelgewinn.
20 Teams kämpfen an der Mörkner Badi-Beach um den Titelgewinn.
2/5 20 Teams kämpfen an der Mörkner Badi-Beach um den Titelgewinn.
20 Teams kämpfen an der Mörkner Badi-Beach um den Titelgewinn.
3/5 20 Teams kämpfen an der Mörkner Badi-Beach um den Titelgewinn.
20 Teams kämpfen an der Mörkner Badi-Beach um den Titelgewinn.
4/5 20 Teams kämpfen an der Mörkner Badi-Beach um den Titelgewinn.
Das OK des Mörknerbeach-Clubs v.l.: Daniel Siegenthaler, Stefan Falcinelli, Tamara Gygli, Manuel Kuch, Fabian Rey und David Siegenthaler.
5/5 Das OK des Mörknerbeach-Clubs v.l.: Daniel Siegenthaler, Stefan Falcinelli, Tamara Gygli, Manuel Kuch, Fabian Rey und David Siegenthaler.
17.07.2019 00:00

Das letzte Turnier im «alten» Schwimmbad

In der Mörkner Badi wird bald wieder gesmasht und serviert am Laufband. Es ist bereits die vierte Auflage des Badi-Beach, das vom 27. bis 28. Juli stattfindet. Der Mörknerbeach-Club hat dem Plauschturnier dieses Jahr einen neuen Spielmodus verpasst und will in Zukunft weiter wachsen.

Möriken-Wildegg Drei Mal fand das Beachvolleyball-Turnier in der Mörkner Badi bisher statt und jedes Jahr ist es seither weitergewachsen. Die 20 Startplätze, die letztes Jahr als Obergrenze für den Plausch-Wettkampf bestimmt wurden, sind bereits seit rund zwei Monaten ausgebucht.

«Der Vorstand ist bereits in der Abklärung, auf welche Weise das Turnier im Sommer 2020 vergrössert werden kann», so Gründungsmitglied und Präsident des Mörknerbeach-Club Daniel Siegenthaler.

Im nächsten Jahr feiert der Verein sein fünfjähriges Bestehen und möchte zu diesem Anlass zusätzliche Aktivitäten am Event einbauen.

«Was unser Turnier in diesem Jahr zu etwas Besonderem macht, ist, dass es das letzte Turnier im «alten» Schwimmbad ist, im Herbst wird dieses mit einem neuen Kinderbereich und einigen Renovationen modernisiert», fügt Siegenthaler an. Ausserdem hofft der Vereinspräsident auf besseres Wetter als letztes Jahr. So oder so rechnet er aber mit ca. 100 bis 150 Besuchern, auf die Essen, Getränke und wie letztes Jahr eine Schätzfrage wartet, bei der es Preise im Wert von insgesamt 100 Franken zu gewinnen gibt.

Gibt es ein Comeback des Siegerteams 2016?

Als Favorit im diesjährigen Rennen um den Beachvolley-Thron gilt laut Siegenthaler einerseits klar das Team «DMC» um seine Vereinsmitglieder Tamara Gygli, Stefan Falcinelli und Fabian Rey. Das Dreiergespann habe das Turnier vor drei Jahren gewonnen und sei die anderen Jahre immer ganz vorne dabei gewesen. Andererseits gäbe es einige Teams, die auf den Turniersieg aus seien und nicht so leicht klein bei geben werden.

Seit über 20 Jahren der «Place to be»

Für Daniel Siegenthaler ist das Badi-Beach ein familiärer Anlass, der für jedermann zugänglich und einfach gestaltet sei. «Besonders schön findet er es, ein solches Turnier im Ambiente eines 80-jährigen Schwimmbades austragen zu können.»

Er und seine Vereinskollegen des Mörknerbeach-Clubs treffen sich im Sommer bis zu vier Mal die Woche in der Badi zum Beachvolley. «Wir alle aus dem Verein sind schon sehr lange befreundet, teilweise bereits über 20 Jahre. Da weiss jeder, wo wir den anderen im Sommer antreffen.»

Von Irene Müller