Am Kulturerbe-Tag wird lokale Geschichte für die Bevölkerung zugänglich gemacht. 
© Kanton Aargau
1/3 Am Kulturerbe-Tag wird lokale Geschichte für die Bevölkerung zugänglich gemacht. © Kanton Aargau
Römische Häppchen zum Probieren. Auch De Gustatio wird am Kulturerbe-Tag vom 29. September in 
Zofingen Vorort sein. 
© De Gustatio
2/3 Römische Häppchen zum Probieren. Auch De Gustatio wird am Kulturerbe-Tag vom 29. September in 
Zofingen Vorort sein. © De Gustatio
Die Kooperation aus den verschiedenen Veranstaltern des Kulturerbetags Zofingen v.l.: Anina Beck (Stadtbibliothek Zofingen), Ursula Liebich und Maja Marti (Kunsthaus Zofingen), Manuela Weber (Kantonsarchäologie), Manuela Weber (Staatsarchiv Aargau) und Urs Siegrist (Museum Zofingen).
imü
3/3 Die Kooperation aus den verschiedenen Veranstaltern des Kulturerbetags Zofingen v.l.: Anina Beck (Stadtbibliothek Zofingen), Ursula Liebich und Maja Marti (Kunsthaus Zofingen), Manuela Weber (Kantonsarchäologie), Manuela Weber (Staatsarchiv Aargau) und Urs Siegrist (Museum Zofingen). imü
28.09.2018 08:00

Zofinger entdecken ihr Kulturerbe

Der Kanton Aargau will der Bevölkerung die Geschichte ihrer Heimat näherbringen. Anlässlich des Kulturerbejahres 2018 wird am Samstag, 29. September, in Zofingen genau das umgesetzt.

Zofingen Wo arbeiten Historiker und Archivare hauptsächlich? Am Schreibtisch, umgeben von Büchern. Das will der Kanton ändern und hat sich zum Ziel gesetzt, bewusst nach draussen zu gehen und Geschichte unter die Leute zu bringen. Manuela Weber von der Kantonsarchäologie erklärt, warum: «Persönliche Gespräche sind wichtig und nachhaltig».

Seit zwei Jahren veranstaltet der Kanton nun Kulturerbe-Tage in allen Regionen. An diesen soll die Lokalgeschichte der Bevölkerung näher gebracht werden. «Mit dem Projekt gehen wir zu den Leuten raus, statt sie zu uns in die Institutionen einzuladen», fasst Manuela Weber zusammen.

Kooperationsprojekt zwischen Vergangenheit und Moderne

Am 29. September 2018 findet nun zum ersten Mal in Zofingen ein solcher Kulturerbe-Tag statt. Dafür hat die Kantonsarchäologie neben der kantonalen Denkmalpflege und dem Staatsarchiv sämtliche lokale Institutionen eingespannt, die etwas zum historischen Tag beitragen können. Nach dem Stadtmuseum und der Stadtbibliothek wird sogar das Kunsthaus die Türen zu seinen Archiven öffnen. Gleichzeitig zeigen sie aber auch zeitgenössische Kunst und werden so den Bogen zur Aktualität spannen.

Geschichte zum Anschauen

Zofingen hat aber nicht nur mediale Geschichte zu bieten, sondern ist besonders für seine gut erhaltenen, historischen Bauwerke bekannt. Wer durch die Altstadt schlendert, kann sich problemlos ein paar Jahrhunderte zurückversetzen. Ein weiteres Highlight sind die römischen Schutzbauten, welche europaweit die ältesten sind.

Den ganzen Tag lang wird es in und um die genannten Institutionen Führungen, Vorstellungen und Workshops für die ganze Familie geben. Im Museum Zofingen beispielsweise hat Urs Siegrist einen Zusammenschnitt aus 100 Jahren Filmgeschichte von Zofingen gemacht, der zwischen 11 und 14 Uhr für Besucher projiziert wird.

Irene Müller