Das Team der NAB Talent Werkstatt (v.l.): Lara Humbel aus Niedergösgen, Doriana Randozzo aus Klingnau, Kerim Köseoglu aus Hausen, Carla Sutter aus Lenzburg, Antoni Kunz aus Baden, Marco Ferrara aus Oberentfelden. Es fehlt Viveka Vimalakanthan aus Gebenstorf.
Copyright by Romeo Basler / Foto Basler
1/1 Das Team der NAB Talent Werkstatt (v.l.): Lara Humbel aus Niedergösgen, Doriana Randozzo aus Klingnau, Kerim Köseoglu aus Hausen, Carla Sutter aus Lenzburg, Antoni Kunz aus Baden, Marco Ferrara aus Oberentfelden. Es fehlt Viveka Vimalakanthan aus Gebenstorf. Copyright by Romeo Basler / Foto Basler
29.09.2018 20:00

Lernende bilden das Team «Talent Werkstatt»

Das gab es in der Bankenwelt bisher noch nicht: Um die Ausbildung bei der Neuen Aargauer Bank (NAB) noch praxisnaher und attraktiver zu gestalten, wurde erstmals ein Team gebildet, das nur aus Lernenden besteht.

Die NAB Talent Werkstatt ist erstmals ein fixer Bestandteil der Lehrlingsausbildung bei der NAB. Sechs Lernende – zwei pro Lehrjahr – arbeiten während jeweils sechs Monaten als selbstständiges Team in einem eigenen Büro zusammen und bearbeiten Projekte und Spezialaufgaben. So können die Lernenden sowohl ihre Kreativität als auch ihre Sozial- und Methodenkompetenzen steigern.

Unterstützt werden sie von Marco Ferrara, einem jungen Praxisausbildner bei der NAB: «In Gesprächen mit Lernenden und Vorgesetzten stellten wir fest, dass unsere Lernenden nach Ausbildungsende fachlich top ausgebildet sind. Entwicklungspotenzial erkannten wir, wenn es darum ging, noch stärker eigenverantwortlich, selbstständig und projektorientiert zu arbeiten. Mit unserer NAB Talent Werkstatt können wir genau diese Fähigkeiten noch mehr fördern.»

Ein Teil der firmeninternen

Die NAB ist eine bedeutende Arbeitgeberin und Ausbildnerin im Kanton Aargau und ermöglicht den Lehrabsolventen jeweils auch den Berufseinstieg.

Von den insgesamt 43 Lernenden bilden 6 während jeweils einem halben Jahr die einzigartige NAB Talent Werkstatt.

Es entspricht der Unternehmenskultur der NAB, Talente konsequent zu fördern. Deshalb kann sie vakante Positionen sehr oft mit internen Kandidatinnen oder Kandidaten besetzen.⋌⋌pd