Erwartungsvoll lauschen die Kinder der Einführung zum Film.
1/1 Erwartungsvoll lauschen die Kinder der Einführung zum Film.
27.09.2018 18:00

Die Rote Zora: ein Symbol der Gerechtigkeit

Der internationale Filmklub «die Zauberlaterne» bietet Kindern von 6 bis 12 Jahren jedes Jahr ein Kinoprogramm von neun Filmen an. Vergangene Woche begann die neue Saison beim Filmklub «Zauberlaterne» im Kino Schloss.

Aarau Das Besondere an der «Zauberlaterne» ist, dass die Kinder an die Filme herangeführt werden. Mit einer illustrierten Klubzeitschrift können sich die jungen Filmbesucher mit dem Inhalt vertraut machen und spielerisch das Kino entdecken. Die Kinder werden von den Eltern zu den Vorführungen begleitet, sind im Kinosaal aber unter sich. Dort begrüsste sie letzte Woche der Moderator und Schauspieler Martin Kaufmann und stellte nicht nur den aktuellen Film «die Rote Zora» vor, sondern erklärte ihnen auch die Entstehungsgeschichte des Films und was es braucht, um einen Film herzustellen. Die Heldin des Films ist ein Mädchen mit stechend roten Haaren, deren Figur zum Symbol für couragierte Frauen wurde. «Zora und ihre Bandenmitglieder setzen sich erfolgreich gegen die Widrigkeiten durch und legen dabei einen bewundernswerten Sinn für Gerechtigkeit, ähnlich der Helden Robin Hood und Zorro, an den Tag», so David Gasser.

Film ab

«Die Rote Zora» ist ein grossartiger Abenteuerfilm. Der Film zeigt alles, was zum echten Leben gehört: Liebe, Ungerechtigkeit, Ängste, Freundschaft und Träume und spielt in den Dreissigerjahren Jahren des letzten Jahrhunderts. Die Geschichte von einer Gruppe von Kindern, deren Eltern gestorben sind. Ihre Anführerin ist Zora. Eines Tages stösst Branko zur Gruppe hinzu, der auf der Suche nach seinem Vater ist. «Die Rote Zora» ist nicht nur ein spannender Abenteuerfilm, sondern regt zum Nachdenken über unsere Gesellschaft an und stellt Fragen nach der Gerechtigkeit. Kann man nicht den Reichtum der Welt gerechter aufteilen? Überdies beweist Zora, dass auch Mädchen mutige Heldinnen sein können. Auf subtile Art und Weise werden Lebensweisheiten filmisch verpackt. Die rund 100 Kinder im Saal waren denn auch «mäuschenstill» und vom Film fasziniert. Dank der guten und auf die Kinder angepassten Einführung fand der Bildstreifen bei den Kindern grosse Bewunderung, freute sich Marianne Schmid der Zauberlaterne Aarau.

Der Titel des nächsten Filmes am 31. Oktober wird «Steamboat Bill Junior» sein.

Peter Remund